Dienstag, 5. Mai 2009

Monsanto auf dem Holzweg?

Es freut mich außerordentlich, mal einen Post ganz nach meinem Geschmack veröffentlichen zu können. Mag sein, dass es nur ein Etappensieg war und es ist nicht anzunehmen, dass Monsanto sich so einfach geschlagen gibt. Aber ja, es ist so, Monsanto hat seine Klage vor einem Gericht gegen das Verbot der Aussaat seines Genmais MON810 verloren. Zurecht jubiliert Greenpeace ("Gericht bestätigt Gen-Mais-Verbot", Artikel vom 5.5.09) ob der erstaunlichen Tatsache, dass endlich mal ein Gericht es wagte,

die Umwelt- und Verbraucheranliegen über die Interessen von Industriekonzernen gestellt. Die Entscheidung ist auch ein Erfolg für die Mehrheit der Verbraucher, die den Anbau von Gen-Pflanzen ablehnt!

Auch FAZNET (Niederlage für Monsanto: Gericht bestätigt Genmais-Verbot, Artikel vom 5.5.09) erkennt an...

...nach Auffassung der Richter sind jene Gefahren für die Umwelt vorhanden, wie sie das Gentechnikgesetz für ein solches Verbot verlangt. Dazu müssten keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse vorliegen, aus denen diese Gefahren zweifelsfrei herzuleiten seien. Es genüge, so heißt es in dem Beschluss, wenn sich aus neuen oder zusätzlichen Informationen Anhaltspunkte dafür ergäben, dass Menschen oder Tiere geschädigt werden könnten.

Und die unvermeidliche bayrische Wasserpfeife Horst Seehofer, erkennt ein...

„...unübersehbares Signal an den Agrokonzern Monsanto, der ohne Rücksicht auf Interessen der Bevölkerung handelt.“

Das weiss natürlich jeder, der sich ein wenig mit der Materie beschäftigt. Monsanto, die Konzernkrake aus den USA, der seine gierigen Fangarme nach allen landwirtschaftlichen Flächen dieser Erde ausstreckt, hat nicht das geringste Interesse am Wohlergehen der Menschheit und erst recht nicht an der Gesundheit seiner Mitarbeiter. Das haben diese Verbrecher oft genug bewiesen.

Gleichzeitig lobt Seehofer seine Parteifreundin Aigner über den grünen Klee für ihre mutige Entscheidung, wobei er verheimlicht, dass genau diese Ministerin den Anbau der genveränderten Kartoffel Amflora gestattet hat. Warum auch immer. Vielleicht liegts ja daran, dass Amflora das Lieblingskind von BASF ist und die haben ihren Sitz in Deutschland. Wer ein klein wenig tiefer in die Wunder der bayrischen Logopädie (Artikel auf FAZNET vom 3.5.2009) einsteigen und die wundersame Wandlung des Seehofer Horst vom Saulus (als Landwirtschaftsminister war er ein glühender Verfechter der Gentechnik) zum Paulus (als bayrischer Ministerpräsident kämpft er nun - dank vergeigter Zweidrittelmehrheit - mit messianischem Eifer gegen die Macht der Genkonzerne, die Gentechnik im allgemeinen und den drohenden Machtverlust) in knappen Worten nachvollziehen will, der lese sich den Artikel durch. Man muss schmunzeln, obgleich man kotzen könnte. Hier sieht man, wie "wandlungsfähig" Politiker doch sind.

Und wieder muss ich den ollen Konrad Adenauer zitieren, denn sein berühmt-berüchtigter Ausspruch ist heute aktueller denn je...

..."wat schert mich mein Jeschwätz von Jestern!"

Was dann dazu führt, dass Aigner ungerührt erst dem Genmais den Halm durchschneidet um keine zwei Wochen später ein Halleluja auf die Genkartoffel Amflora zu singen. Was tut man nicht alles, um die Macht zu behalten? Richtig, alles!

weiterführende Links:

Kommentare:

Noah hat gesagt…

Macht macht mutig.

:-(

Gernot H. hat gesagt…

Hoffentlich werden nun in der Krise auch andere mutig!

Thialfi hat gesagt…

Danke Gernot und Noah, es ist mir immer eine Freude, Eure Kommentare zu lesen ;-)
@Noah, ich denke, Macht macht nicht nur "mutig", Macht macht oft auch (meiner Meinung nach) dumm, auf eine ganz besondere Art. Macht scheint verantwortlich dafür zu sein, dass man sich ein egozentrisches Weltbild baut, in dem alle Menschen um einen herum nur geistige Kleinrentner sind und man diese das auch spüren lässt. Wohingegen jedwede, noch so berechtigte Kritik wirkungslos an einem selbst abprallt (Beratungsresistenz nennt man´s glaube ich).
Bestes Beispiel dafür scheint mir momentan der olle Steinbrück zu sein, der offenbar nicht mehr weiss, was er tut oder sagt und wenn er´s doch weiss, dann ist das umso schlimmer (http://www.netzeitung.de/politik/deutschland/1348399.html)

@Gernot, gern schliesse ich mich diesem Wunsche an, wobei meine Hoffnung allerdings (was die Politik betrifft) denkbar gering ist.

Es grüsst Euch Thialfi

Hukwa hat gesagt…

ich bin davon überzeugt das die meisten unserer sogenannten volksverteter (verdreher) nicht wisssen was sie tun. bevor eine gesellschaftliche reform beginnen kann, bedarf es einer inneren menschlichen befreiung der einzelnen selbst.eines offiziellen eingeständnisses und erfühlens des bei mensch und natur verursachten leides. wer natur nur als ding sieht, kann letztendlich nicht erkennen. es ist doch einfach so das jegliches mitgefühl für aussterbende arten, seien es pflanzen oder tiere aber auch das denken über die hungernde bevölkerungsschichten gezielt verdrängt werden. solange ökonomische krisen im mittelpunkt stehen wird sich schwerlich ökologisch etwas ändern. dem allem zum trotz - müssen wir uns mut machen.
hukwa

Thialfi hat gesagt…

Jawoll Hukwa, ich finde Deinen Standpunkt sehr gut. Wir müssen den Mut haben und der Politik nicht nur sagen, was wir vonihr halten, sondern auch, was wir von ihr erwarten.
Diese Kaste privilegierter Schmarotzer (ich halte Politiker für potenziell schädlicher für die Staatsfinanzen als etwa Hartz IV-Empfänger) muss merken, dass sie nicht ohne Widerstand unsere Mutter Erde verschachern können, nur um sich ein warmes Plätzchen im Aufsichtsrat eines großen Konzerns zu sichern (irgendwann ist - hoffentlich - auch die brillanteste Politkarriere mal zu Ende und dann sitzt man gerne weich und warm).
Ach ich könnt schon wieder aus der Haut fahren, aber heut ist so ein herrlicher Sonnenschein, da lass ich es lieber bleiben und wünsche Euch allen eine nschönen Tag,
Thialfi