Mittwoch, 8. Juli 2009

Lasst es Euch schmecken - Asseln im Trinkwasser!

Heute fand ich diesen unappetitlichen Artikel auf sueddeutsche.de. Unter der Überschrift "Trinkwasser - Wenn Assel-Kadaver aus dem Hahn sprudeln", kann der interessierte und nach kurzer Lektüre durchaus ein wenig angeekelte Leser erfahren, was so alles in seinem Trinkwasser rumschwimmt. Merkwürdigerweise nehmen die Wasserversorger allerdings gerne für sich in Anspruch, das sauberste Lebensmittel zu erzeugen. Naja, wer´s glaubt.

War man in der Vergangenheit schon schockiert, wenn da Rost aus den Leitungen kommt, sobald man den Hahn öffnet, kann man bei der sueddeutschen nun erfahren, dass es sich bei dem vermeintlichen Rost oft um Asselkot (also schlichtweg Scheisse von kleinen Krabbeltieren handelt). Besonders schlimm sei das Problem in den neuen Bundesländern, da sei das Leitungsnetz marode und die Bevölkerung zieht aus den ländlichen Gegenden weg, um näher an den Antragsstellen für Hartz IV Arbeitsplätzen zu leben. Dadurch veröden die Gegenden und es wird vielerorten nur noch selten der Wasserhahn aufgedreht, um die Leitungen mal wieder ein bisschen durchzuspülen.

Ganz unbekannt ist das Problem auch im Westen nicht. Allerdings hängt man dieses Hygieneproblem verständlicherweise nicht gern an die große Glocke. Wo man sein Geschäft mit "sauberem" Trinkwasser macht, kann man solchen Dreck in den Leitungen und in der Tagespresse nicht gebrauchen. Bekanntlich sind private Konzerne gerade dabei, die öffentliche Wasserversorgung in die Hand zu bekommen. Private Konzerne aber müssen Gewinne machen, wenn sie rentabel arbeiten und die Gier ihrer Aktionäre und Manager befriedigen wollen. Also wird weiter Trinkwasser durch alte und marode Leitungen zu den Kunden gepumpt. Wasservergeudung, und nichts anderes ist in meinen Augen das regelmäßige Durchspülen von Rohrleitungsnetzen, soll dann dafür sorgen, dass die Leichen der darin gestorbenen Asseln und die von ihnen quasi als Erbschaft hinterlassene Scheisse hinfortgespült werden. Da kommt doch richtig Freude auf und lässt in mir die Frage keimen:"Ist unser Trinkwasserverteilsystem wirklich das Nonplusultra?"

Eine Antwort auf diese Frage fällt mir auch glech ein:"Nein! Es ist nicht das Nonplusultra." Aber die Sanierung der Netze ist extrem teuer und weil der Staat und die Kommunen das nicht bezahlen kann oder will (vielleicht ist ihm die Gesundheit seiner Bürger ja auch egal), verkauft/vermietet man die Wasserwerke und Netze an sogenannte private Investoren (die in der Regel im Ausland sitzen) und least sie dann für teueres Geld zurück (ein besonders beliebtes Modell bei Kommunen war und ist das sog. Cross-Boarder-Leasing, hier die Erläuterungen auf Wikipedia. Wenn man das mal genau durchliest, wird zumindest mir schlecht und nicht umsonst sind viele Gemeinden mit solchen Geschäften mächtig auf die Schnauze gefallen!).

Dazu muss man neben den Mietkosten auch noch den Unterhalt und die Instandhaltung der vermieteten und zurückgeleasten Anlagen tragen. Nicht schlecht - jedenfalls für den Investor! Und so kommt es, wie es kommen muss. Dem kurzfristigen Segen für die geplagten öffentlcihen Kassen, steht eine erhöhte Belastung durch die laufenden Kosten der Folgejahre gegenüber. Also werden wieter die alten Leitungen geflickt, wird Wasser vergeudet, indem man Unmengen davon durch die Leitungsnetze jagt, um die Asseln und ihre Scheisse hinauszuspülen! Und die "Investoren"? Die investieren nichts, die kassieren nur. Von wegen, die Wasserversorgung könne so verbessert werden!

Zwar soll, so behauptet man, die Asselscheisse im Trinkwasser ungefährlich sein und die darin herumschwimmenden (an Altersschwäche?) gestorbenen und verwesenden Asselkadaver würden wohl Bakterien freisetzen, aber wenn man nicht gerade eine offene Wunde unter einem nach zwei Wochen zum ersten Mal wieder geöffneten Wasserhahn auswaschen würde, könne vermutlich nichts passieren. Wie tröstlich, wenn auch sehr unappetitlich. Da bleibt mir nur eins zu sagen:"Prost!" Und wenn´s Hahnwasser zu sehr nach Leiche schmeckt, dann trinken wir eben Mineralwasser. Das bringt den Konzernen zwar auch Gewinn und einen noch höheren, denn das Mineralwasser ist wesentlich teurer - aber wenigstens ist es sauber. Hoffentlich!

Kommentare:

Hukwa hat gesagt…

wenn ich aus meiner haustür trete und etwa 15. minuten in den wald hineinlaufe, finde ich den ersten klaren wunderbaren waldbrunnen, mit köstlichem frischen wasser. hier in trippstadt haben wir noch jede menge wunderbarer waldquellen, ich bringe mir immer einige flaschen von diesem köstlichen nass mit von meinen waldgängen. jedesmal wenn ich vor einer dieser waldquellen stehe, denke ich es ist vielleicht doch ein stück vom paradies in einer solchen gegend zu leben. manchmal weiß ich aber auch das es der mehrheit der bevölkerung überhaupt nicht bewusst ist, wie die alte gaia sie hier verwöhnt. seltsam, vor einer stunde brachte mir die post das neue buch das ein freund von mir geschrieben hat: heilige quellen, heilende brunnen von wolfgang bauer erschienen im verlag neue erde. nun, ich habe nie an zufälle geglaubt.
liebe grüße hukwa

Thialfi hat gesagt…

Es gibt wohl keine Zufälle, Hukwa, trotzdem ist es schon seltsam, nicht wahr?
Gesegnet ist fürwahr der Mensch, der seinen Durst mit solch reinem, klarem Wasser stillen kann. Das ist wohl das größte Glück überhaupt. Jedenfalls nach meinem dafürhalten. So ein frischer kühler Schluck aus einer reinen Quelle, das ist einfach etwas unvergleichliches.
Da gerate ich leicht ins Schwärmen.

Auch Dir liebe Grüße, Thialfi