Dienstag, 2. März 2010

Der Müllmann in uns!

Angeblich gehört der Wunsch Müllmann zu werden, neben dem Lokführer und dem Astronauten, zu den ersten Berufswünschen, für die sich Jungen im Kindesalter begeistern können. Jedenfalls war das zu meiner Zeit so, was - zugegebenermaßen - schon ein paar Jahre zurück liegt! Und irgendwie hat es etwas für sich, mit einem bestialisch stinkenden großen orangefarbenen Müllauto frühmorgens durch die Stadt zu fahren und beim Entleeren der Abfallbehälter einen Höllenlärm zu veranstalten. Früher war das natürlich viel einfacher als heute, denn da waren die Mülltonnen noch aus Metall. Aber da man den Müllmännern und -frauen einfach nichts gönnt, schon gar keinen Spass bei der Arbeit, stellt man sie heute aus Kunststoff her!

Mittlerweile bin ich, wie man aus meinen sehnsüchtigen Rückblicken in die gute alte Zeit erraten kann, ein paar Jahre älter geworden. Mein berufliche Entwicklung ging natürlich andere Wege, als ich es mir vorgestellt habe. Müllmann bin ich jedenfalls nicht geworden. Ganz im Gegenteil, Müllmann/Müllfrau ist heute jeder in unserem Lande. Das hat der Gesetzgeber so eingeführt, indem er die Bürger dazu verpflichtete, ihren Abfall sauber zu trennen, gesondert zu sammeln und ihn in Tonnen von unterschiedlichster Farbe zu entsorgen. Freilich kostet das Geld, und nicht wenig! Aber was tut man nicht alles für die Umwelt und den Schutz der Natur, nicht wahr?

Viele tun es! Manche mit mehr, andere mit weniger Ehrgeiz und wieder andere Menschen denken sich das berühmte Götz-Zitat und schmeißen alles in eine Tonne! Und so besteht ein Gutteil des Lebens eines deutschen Bundesbürgers in der Beschäftigung mit seinem Müll. Denn wer nicht richtig trennt, der muß mit Strafe rechnen, sofern man ihn denn erwischt! Und das wird umso schwieriger, je mehr Menschen im gleichen Haus wohnen wie derjenige, dem das "Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz - KrW-/AbfG)" am Arsch vorbei geht! Da aber der Deutsche, an und für sich, ein sehr gehorsames Arbeitstier ist, macht er sich nach Feierabend und am Wochenende über seine Abfälle her, sortiert Metalle, Kunststoffe, Papier, vielleicht auch noch Holz, Kork und Kartonagen heraus und trägt diese in die zugehörigen Tonnen. Glas aber, muss er in einem Sonntagsausflug in seinen Bollerwagen packen und mittels eines Gewaltmarsches zum nächstgelegenen Glascontainer zerren - wo er dann meist mit rasch ansteigendem Blutdruck zur Kenntnis nimmt, dass er seine Schnapsflaschen und Marmeladengläser nur zwischen 9:00 und 19:00 Uhr einwerfen darf, aber nicht am Sonntag, weil das die Anlieger stören könnte. Was bleibt dann noch übrig von unserem Abfall? Richtig, der Restmüll und der Biomüll, wobei der Restmüll der Dreck ist, der tropft und stinkt und der Biomüll der organische Überrest unserer Mahlzeiten ist, der aber ebenfalls tropft und stinkt. Den Biomüll tragen wir sodann, voller Eifer und heimlicher Freude darüber, der Natur etwas zurück zu geben, auf den Komposthaufen im Garten, damit sowohl die Ratten, als auch die Fliegenlarven das abbekommen, was ihnen zusteht!

Restmüll und Wertstoffe werden für teures Geld von städtischen oder privaten Entsorgern abgeholt und einer "thermischen Behandlung" (früher sagte man verbrennen dazu), im Fall des Restmülls und der Wiederverwertung, im Falle der Wertstoffe, zufgeführt werden. Da der Restmüll nun aber ein wertvoller Brennstoff geworden ist, der an die Verbrennungsanlagen verkauft werden kann, verdient der Entsorger also gleich zweimal daran. Auch die Wertstoffe, nun als Rohstoffe für die Industrie deklariert, werden weiterverkauft und auch hier verdient der Entsorger zum zweiten Mal! So wird aus Dreck Geld, ein wahrhaft kapitalistisches Märchen.

Wir Deutschen sind natürlich stolz auf unser Entsorgungs- und Recyclingsystem.Teilweise auch zu Recht. Was aber mit Giftstoffen, wie z. B. PC-Schrott, Giften, Kunststoffen und Schlämmen, Lacken, Chemikalien, Stäuben aus Filteranlagen der Industrie oder gar atomaren Abfällen (und diese Aufzählung ist bei weitem nicht erschöpfend und nur beispielhaft) geschieht, ist weniger erwähnenswert. Man versenkt den Dreck in irgendwelchen alten Bergwerken wie beispielsweise der Asse (die mittlerweile von Salzlauge überschwemmt wird und deshalb am Absaufen ist) oder, was viel einfacher ist, als falsch deklarierte fracht in Länder dre Dritten welt verschoben wird, wo sie das Grundwasser vegiften, die Luft verpesten und Menschen krank machen! Und überall hat die weltweit operierende Müllmafia ihre Pfoten drin, in friedlicher Koexistenz mit Saubermännern und Gutmenschen aus der Politik und der Wirtschaft und zu Nutz und Frommen aller, die daran teilhaben!

Freilich, so tiptop dieses Recyclingsystem auf dem Papier und in der Vorstellung der Politiker funktioniert, so unlogisch ist es in der Realität. Prinzipiell geht es hier überhaupt nicht um den Schutz der Umwelt und die Schonung der Ressourcen, sondern um das, was man als die Hauptaufgabe eines jeden kapitalistischen Systems bezeichnen kann - ums Geld machen! Ein bewährtes Sammelsystem wie SERO, wurde durch so dubiose Geldsammelvereine wie Duales System und der Grüne Punkt ersetzt, nicht weil es schlecht war, oder nicht funktionierte, sondern weil es ein Überbleibsel der alten, untergegangenen DDR war - also musste es auch Scheiße sein, ganz klar! Und überall, wo Bares winkt, sind auch klebrige Hände, die geschmiert und mit Scheinchen gefüllt werden wollen. Sonst würden wir nicht in einem kapitalistischen Wirtschaftssystem leben!

weiterführende Links:

Kommentare:

Noah hat gesagt…

Wieder mal super geschrieben!

Stimmt schon. Früher ging es mal um Müllvermeidung, als wir noch mit einer Tonne auskamen. Wie löste man das Problem? Man gab uns 4 Tonnen und eine Rechnung.

Ist es nicht auch ähnlich mit dem Energieverbrauch? Die Verbrauchsvermeidung wird nicht mehr ernsthaft diskutiert (geschweige denn umgesetzt). Statt dessen vergolden wir Windmüllern, Solarparkbetreibern und Biogasbauern die Nasen. Das Wachstum muss ja weitergehen...

Sisyphos hat gesagt…

Auch hier wieder eine Systemfrage - eine Raubbau-/Renditewirtschaft ist an Vermeidung nicht interessiert, denn daran können die Geschäftemacher nichts verdienen. Und sie steuern das über Lobbyarbeit, Spenden, Sponsoring ....

Thialfi hat gesagt…

Danke Noah ;-)
Wieder einmal zeigt sich deutlich, dass die Wurzel allen Übels der momentan allgegenwärtige kapitalismus und der ungezügelte Drang zur Privatisierung von allem und jedem ist! Wo aber geschäftliche Interessen eine übergeordnete, wenn nicht die einzige Rolle spielen, kann von einer sinnvollen Behandlung der Interessen der Allgemeinheit keine Rede mehr sein!
Damit will ich nich gesgt haben, dass alle staatlich gelenkten und planwirtschaftlich betriebenen Aktivitäten um vieles besser wären. denn auch und gerade hier ist die Korruption ein verbreitetes Übel! Es muss einen Zwischenweg geben. Der Staat gibt die Regeln vor, nach denen gespielt wird und er muss sie überwachen und zwar so, dass sich ein Missbrauch, Korruption und Kriminalität als ein größeres Risiko erweisen, als das verantwortungsvolle und sozial sinnvolle Handeln!

@Sisyphos der Einfluss der Konzerne und der Wirtschaft allgemein auf die Politik und die politische Entscheidungsfindung ist einfach zu groß! Das fängt beim Sponsoring an und höert beim Verkaufen von "Gesprächen" mit den Ministerpräsidenten von NRW oder Sachsen noch lange nicht auf!
Das ganze System bevirzugs augenscheinlich und für jeden sichtbar den rücksichtslosen Geschäftemacher und stellt den verantwortungsvoll handenlnden Menschen als einen Trottel dar, der sich Tagträumereine hingibt und sich damit zum Gespött der "Erfolgreichen" macht!

Es grüßt Euch herzlich,

Andrej