Dienstag, 17. Februar 2009

Permakultur praktizieren, aber wo?

Es ist schon ein Elend, wenn ich das mal so sagen darf. Die meisten Menschen, die sich unter Permakultur, oder natürlicher Landwirtschaft (natural farming) etwas vorstellen können, besitzen meist nicht das zur Verwirklichung dieses Traumes nötige Stückchen Land. Das ist zwar nicht schön, aber so ist es nun mal.

Gut, der eine pachtet sich einen kleinen Schrebergarten und strebt danach, diesen nach permakulturellen Gesichtspunkten zu bewirtschaften. Das funzt dann auch solange, wie man sich an die häufig sehr eng gestrickten Regelwerke der Kleingartenvereine hält, in die man eintreten muss, um sich des "Besitzes" von 2 oder 300 qm Gartenland zu erfreuen. Und da muss dann auch noch eine Hütte nach festgelegten Vorgaben draufgestellt werden, weil es jeder so machen muss und weil dies einen gewissen Einheitslook garantiert. Ohne den sind die offiziellen Kleingärtner scheinbar nicht glücklich.

Der Andere schaut, dass er sich ein Stück Ackerland von irgendeinem Einheimischen im Dorf pachten kann. Mit ein paar Beziehungen und der Fähigkeit über die dämlichsten Witze zu lachen, hat man da schon gute Chancen, an etwas Land zu kommen. Pech nur, wenn der/die WohltäterIn dann 2 Jahre später stirbt und sich die zahlreiche Nachkommenschaft im innerfamliären Streit um die Erbschaft gegenseitig zerfleischt und besonders das Grundstück, auf dem man im Jahr zuvor in mühevoller Handarbeit eine Weidenhütte erstellt und sogar begonnen hatte einen lebenden Weidenzaun zu ziehen, im Mittelpunkt des Interesses der "Erbengemeinschaft" steht. Ähnlichkeiten mit meinen eigenen Erlebnissen sind rein zufällig und tun nichts zur Sache. Aber den Todesstoß erhält so manches Permakultur-Projekt, dass in kleinem, privaten Rahmen hoffnungsvoll gestartet wurde, wenn sich herausstellt, dass ausgerechnet jenes kleine Stückchen Land zu einem künftigen Neubaugebiet gehört. Naja, um nochmal auf die Erben zurück zu kommen. Das Grundstück ist heute verlassen, die Weidenhütte ist weg, der Zaun liegt flach und wo früher die Hühner scharrten, steht das Gras halbmeterhoch. Das Neubaugebiet kam dann doch nicht, aber das macht es nun auch nicht besser!

Wo war ich denn? Ach ja, wie und wo also Permakultur praktizieren? Land kaufen? Hier in Mitteleuropa, insbesondere in Deutschland und dann noch in einer "Technologieregion" wie z. B. Karlsruhe? Wer soll das bezahlen? Ich nicht! Pachten? Von wem? Die Stadt hält sich da sehr bedeckt, wenn man nachfragt. Da wird man an den nächsten Kleingartenverein verwiesen und dort kann man sich auf die Warteliste setzen lassen. Wenn man Glück hat, kriegt man nach 3 - 5 Jahren einen Garten angeboten. Pech nur, dass da drauf schon eine Hütte steht, die ist ..."fest gemauert in der Erden steht die Form Hütte aus Lehm gebrannt"... und hat den Vorbesitzer viel Arbeit und noch mehr Geld gekostet und das will er nun wieder haben und zwar doppelt und dreifach. Summen um die 8 - 10.000,- Euro für so eine größere Abstellkammer sind hierzulande keine Seltenheit. Aber sie werden nicht nur gefordert, sondern offenbar auch immer wieder bezahlt.

Da fragt man sich schon, wo denn der Sinn einer solchen Kleingartenanlage ist, die doch eigentlich denen zur Erholung und Ernährung dienen sollte, die sich ansonsten nicht mit ausreichend gesunder Nahrung versorgen können (das war jedenfalls glaube ich der Gedanke, den der liebe Herr Schreber hatte, als er den Schrebergarten erfand. Nun, eigentlich hat er ihn nicht erfunden, sondern ein anderer, Ernst Innozenz Hauschild, der das Ganze dann aber zu Ehren Schrebers eben Schrebergarten nannte).

Und mal ganz im Ernst. Nicht jeder kommt mit der elendigen Vereinsmeierei zurecht, die in einem solchen Kleingartenverein herrscht. Wer auf Natur- und Umweltschutz steht, der wird schnell mit dem ein oder anderen Gartennachbarn zusammenrasseln, wenn der wegen jedem Unkraut die Spritze mit dem Unkraut-ex hervor holt. Nee, ein Versuch in solch einer "Gemeinschaft" hat mir gelangt, um mir den Spass an Vereinen dieser Art gründlichst zu verderben.

Wo und wie findet der unabhängige Permakulturist ein würdiges und angemessenes Betätigungsfeld? Vielleicht einen Permakulturverein gründen? Oder eine Masanobu-Fukuoka-Gesellschaft? Vielleicht hab ich ja Glück und erbe auch mal irgendwo ein Grundstück, von irgendeinem Verwandten, von dem noch nie einer was gehört hat.

Dann werd ich sofort aktiv, ehrlich. Aber solange ich das Problem des Grundstücks noch nicht zufriedenstellend gelöst habe, bleibt mir nix anderes übrig, als mich auch weiterhin theoretisch zu profilieren, oder dies zumindest zu versuchen. Seid mir auch weiterhin gewogen, es würde mich sehr freuen!

weiterführende Links:

  • Happy Earth (Adventures in Urban Sustainability - Nachhaltigkeit in Vorstadtgärten; englischsprachige Seite aus Australien;).
  • Permablitz.net (Australische Seite, die sich ein wenig nach Blitzkrieg anhört. Aber wenn´s um Permakultur und Nachhaltigkeit geht, ist das wohl in Ordnung; englisch).
  • Plants For A Future (7.000 usefull plants; Hier findet Ihr alles, was man in seinem Garten so anpflanzen kann und das dann in der ein oder anderen Form von Nutzen ist, für die Ernährung oder sonstwie. Mit Suchfunktion nach lateinischen Namen).
  • Permaculture info PIW (ein Spin off von Plants For A Future).
  • LiBaware Gardening and Natural Farming (Gute Seite, mit ellenlanger Linkliste zu Permakultur und anderen Seiten vom Eco-Nomaden).

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Andrej,

zunächst einmal tut es mir wirklich leid für dich dass du leider noch keinen Raum gefunden hast um deine Ideen zu verwirklichen bzw. dass dein Permakulturgarten ein so unglückliches Ende gefunden hat. Aber der Artikel ist ja schon ziemlich alt, hast du denn mittlerweile einen Weg finden können?

Ich schreibe weil ich mit meinerFamilie gerade in die glückliche Lage gekommen zu sein ein wenig Ackerland günstig zu erwerben. Unsere Idee ist es darauf einen Permakulturschulgarten für die Kleinen und Großen unserer Gemeinde zu errichten. Deshalb bin ichseit längerer Zeit auf der Suche nach der gesetzlichen Regelung für unser Vorhaben, sprich ob ich einen Garten dieser Art auf Ackerland überhaupt machen darf. Leider hab ich nochnichts eindeutiges dazu finden können und hab mich deshalb gefragt ob du dazuwas weisst da dein Garten ja wieoben beschrieben auch auf Ackerland entstanden ist.
Würde mich sehr freuen von dir zu hören!
LG, Isa

Andrej Ohlmeyer hat gesagt…

Liebe Isa,

vielen Dank für Deinen Kommentar zu meinem Artikel und herzlichen Glückwunsch zu Deinen umfangreichen Plänen in Bezug auf einen Permakulturgarten.
Mein eigener Permakulturgarten entstand quasi "illegal" auf einem Stückchen Ackerland. Es wurde einfach praktiziert und fertig. Aber der Anspruch war ja auch ein eher privater Versuch. Anschließend wurde wieder Ackerland und heute steht eine Reihe Einfamilienhäuser dort, wo einstmals Acker war. So is dat eben in unserm Land!
Ich selbst bin da bedauerlicherweise nicht viel weiter gekommen, als ich damals bereits war. Leider kamen berufliche Entwicklungen dazu, die mich so in Anspruch nahmen, dass ich, außer über Permakultur zu recherchieren und zu schreiben, nicht viel Raum blieb. Aber einiges habe ich in Erfahrung bringen können.
Zum einen hatte ich hier in Karlsruhe Kontakt zum Liegenschaftsamt, wo ich mich mit der Frage auseinandergesetzt habe, ob und unter welchen Bedingungen man Ackerland pachten und mit Permakultur zu bewirtschaftet werden könnte.
Eines der Hauptprobleme war dabei die Tatsache, dass Ackerland, wenn es als reguläres Ackerland eingestuft wurde, dann kann man es nicht einfach anders nutzen. Denn hinterher sei es laut Liegenschaftsamt nicht möglich daraus wieder Ackerland zu machen.
Handelt es sich um eigenes Land, so wie in Deinem Fall, dürfte die Umwidmung zwar keine große Rolle spielen, aber auch hier kann man hinterher im Zweifelsfall nicht einfach wieder Ackerland draus machen.
Ackerland zu erwerben bzw. zu pachten ist laut Liegenschaftsamt auch nur dann möglich (jedenfalls hier im Karlsruher Raum, wenn man als Landwirt anerkannt ist. Damit will man wohl Spekulationskäufen von Immobilieninvestoren vorbeugen. Ach ja und nicht zu vergessen, Landwirt kann man nur dann werden, bzw. ist man nur dann, wenn man Ackerland bereits besitzt und dieses auch bewirtschaftet.
Das hat mich damals schon reichlich verwirrt!
Am ehesten sollten sich Deine Pläne in die Tat umsetzen lassen, wenn Du das vielleicht mit Hilfe eines Vereins auf den Weg bringst. Aber das ist auch nicht kedermanns Sache. Allerdings weist Dein Wunsch, dieses wichtige Thema anderen Menschen, vor allem Kindern, nahe zu bringen, darauf hin, dass das womöglich doch in Deinem Sinne sein könnte.
Auf jeden Fall ist es immer gut, wenn man die Unterstützung einiger gleich gesinnter Mitstreiter hat. Andererseits ist so eine Vereinsgeschichte auch wieder eine Sache, für die man sich erwärmen können muss.
Es gibt aber einige größere Vereine die sich mit dem Thema aéingehend befassen. Daneben sind auch Permakultur-Designer aktiv, die man mal anschreiben und evtl. besuchen kann. Meist geben sie gern einen Einblick in ihr Tun und wissen vielleicht auch den ein oder anderen Rat was die Sache mit dem Ackerland angeht...
Einstweilen wünsche ich Dir und Deiner Familie viel Erfolg und Energie auf dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben im eigenen Permakulturgarten.
Liebe Grüße,
Andrtj :D