Sonntag, 31. Mai 2009

Pisse zu Wasser!

Wer schon mal die Bibel gelesen hat, der weiss vermutlich auch, warum Jesus bei seinen Leuten so überaus beliebt war. Nun, wenn Ihr jetzt passen müsst, dann helfe ich euch ein bisschen auf die Sprünge. Es lag nicht nur daran, dass er durch Handauflegen Krankheiten heilen konnte. Er konnte aus Wasser Wein machen - angeblich. Und das grenzt schon an ein Wunder, denn der Mensch ist für gewöhnlich nur in der Lage, Wein in Wasser zuverwandeln. Damals wie heute war also die Fähigkeit des Jesus für viele Leute sicher eine Eigenschaft, die dafür sorgte, dass er mehr Freunde hatte, als ihm vielleicht lieb war.

Bei Treehugger habe ich jetzt gelesen, dass es offenbar eine Möglichkeit gibt, aus der eigenen Pisse Wasser zu machen. Vermutlich heisst es deshalb, man müsste Wasser lassen, wenn einen der Druck überkommt und man eine Stange an den Baum stellen muss, oder seinen Namen in den Schnee pinkeln. Der Artikel "Pee-to-Water Converter is Neat and Kinda Gross" (vom 26.5.2009 auf Treehugger). Mein Englisch ist zwar nicht so berauschend, aber das dürfte soviel bedeuten wie:"Der Pisse-zu-Wasser Umwandler is ne tolle Sache" (wer´s genauer weiss, der kann mir gern ne Email schreiben!). Angesichts der Tatsache, dass trinkbares, sauberes Wasser in Zukunft nicht nur immer knapper, sondern auf Grund der zunehmenden Monopolisierung der kostbaren Ressource, unter der Herrschaft einiger weniger großer Konzerne, auch immer teurer werden dürfte, scheint dies eine Möglichkeit zu sein, das Überleben der Menschheit zu sichern. Warum nicht auf dem Planeten nutzen, was in der Raumstation ISS schon praktiziert wird (Green Your Pee, NASA-Style, Artikel auf GreenPlanet vom 18.211.2008)?
Mal abgesehen davon, dass man im Allgemeinen eine gewisse Abneigung gegen den eigenen Urin hat, besonders wenn es darum geht, ihn zu trinken, ist dies an sich aber eine Flüssigkeit, die neben den weniger edel duftenden Beimengungen einen ganzen Haufen wertvoller Mineralien und Salze enthält, die gewöhnlich in der Toilette verschwinden. Mit jeder Menge Trinkwasser verdünnt, führt man sie in der Kanalisation der Kläranlage zu - oder auch nicht, je nachdem in welcher Gegend der Welt man zu Hause ist - und versucht die Brühe dann mit Hilfe von Hochtechnologie und Bakterien unschädlich zu machen. Anschließend wird sie dann dem Wasserkreislauf wieder zugeführt. Da der Mensch aber nach spätestens 3 Tagen dermaßen ausgetrocknet ist, dass er vor dem Exitus steht, muss er seinen Flüssigkeitsanteil im Körper immer relativ konstant halten und so verwandelt jeder von uns täglich 3 - 5 Liter Wasser in Urin. Ein niemals versiegender Strom, den man ungenutzt im Orkus verschwinden lässt. Sollte sich diese Idee durchsetzen, könnte man sehr viel Trinkwasser sparen - denn in der Toilette wird in den allermeisten Fällen reinstes Trinkwasser zum Spülen verwendet! Angeblich soll das Endprodukt sehr wohlschmeckend sein, wobei nicht ganz klar zu sein scheint, ob das Gerät auch in der Lage ist, das zarte und doch unvergleichliche Aroma nach dem Genuss von 2 kg Spargel zu neutralisieren.
Es gibt aber noch eine weitere Möglichkeit den Urin, sei er nun menschlichen oder tierischen Ursprungs, sinnvoll zu nutzen. Britta & Rebecca, die schon die Idee des Window Garden aus meinem letzten Artikel entwickelt haben, bieten in Seminaren das KnowHow an, das man braucht, um aus seinem eigenen Urin Dünger zu gewinnen. drink.pee.drink.pee nennen sie das Ganze passenderweise und auch das heisst nicht mehr und nicht weniger als:"Trink.Pisse.Trink.Pisse!" Naja, wenn´s denn so sein soll!



und noch eins




Kommentare:

Noah hat gesagt…

Ein gewöhnungsbedürftiger Gedanke, aber warum nicht?

Wusste gar nicht, dass Tempel der Gaia auch bei Wordpress geblogt ist. Super!

Herzliche Grüße vom Noah

Thialfi hat gesagt…

Ja, Noah, ich tanz auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig, hehehe! Kann mich nur nich entscheiden, welcher Blog besser ist. Die Besucherzahlen sind in etwa gleich, obwohl die Leserschaft durchaus nicht dieselbe ist ;-)
Wenn das mit dem "selbstgezapften Wasser" frisch aus der Urimalia-Quelle unser einziges Problem wäre,um die Erde zu retten, was könnten wir uns glücklich schätzen!

Einen guten Start in die neue kurze Woche, wünscht
Andrej

Gernot H. hat gesagt…

Dann muss ich wohl auf WP umstellen...

Düngen kann man auch direkter - das ist mir dann doch etwas zu aufwendig - aber wem's gefällt.

Alles Gute

Thialfi hat gesagt…

Es kommt eben immer drauf an, was man draus macht - und wie, hehe! Aber is schon interessant, auf was für Ideen manche Leut kommen und wenn man bedenkt, dass wir wandelnde Wasserspender und Düngerpoduzenten auf zwei Beinen sind...
..der Mescnh in seiner Vielschichtigkeit ist noch nicht annähernd durchschaut/erforscht. Mal sehn, was als nächstes kommt ;-)

Gruß von Andrej