Dienstag, 26. Mai 2009

Earth First! Worldwide

Das Logo von Earth First! Worldwide - Keine Kompromisse beim Schutz von Mutter Erde -
Das Logo von Earth First! Worldwide - Keine Kompromisse beim Schutz von Mutter Erde

Da ich schon lange nichts mehr über den Kampf direkt an der Front um den Schutz unserer Mutter Erde geschrieben habe, hier mal die neuesten Facts und ein paar Links, die Ihr anklicken könnt, um Euch über Aktionen für Gaia zu informieren! Was läuft wo? Und vor allem wann? Wer sich aktiv in den Kampf um unsere Welt einbringen will, der sollte sich mit gleichgesinnten Menschen zusammenschließen und Aktionen planen.

Es ist zwar schön und gut, wenn man etablierten Umweltschutz-Organisationen beitritt und diese bei ihrer wichtigen Arbeit unterstützt. Aber man muss isch bewusst werden, dass auch Umweltschutz-Organisationen wie Greenpeace oder WWF eigentlich nichts anderes tun, was wir bei der Industrie und den Konzernen so sehr verurteilen - sie machen Lobbyarbeit! Sie versuchen also auf die ein- oder andere Art und Weise Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen, indem sie Argumentationshilfen für die Politiker liefern, die dem Gedanken des Umweltschutzes sowieso aufgeschlossen gegenüber stehen. Politiker, die seit jeher schon auf der Schmiergeldliste der Konzerne stehen, werden sich von solchen - und seien sie auch noch so einleuchtend - Argumenten kaum bis garnicht beeindrucken lassen.

Darum ist es manchmal nicht schlecht, wenn massiver Druck auf die Politik ausgeübt werden kann und zwar so massiv, dass sie letztlich nicht umhin kommt, auch mal gegen die Interessen der Konzerne und der Wirtschaft zu entscheiden! Ein gutes Beispiel dafür ist die Arbeit von SeaShepherd, diemit ihren WhaleWars in der Antarktis einen regelrechten Krieg gegen die Walmörder aus Japan führt und auch vor einem direkten Angriff auf die Fangschiffe nicht zurück schreckt! Nur so kann man die Öffentlichkeit auf die Problematik des Walmordes aufmnerksam machen. Wenn es dann noch gelingt, diese Aktionen PR-mäßig gut zu planen und durchzuführen, hat man durchaus ein machtvolles Instrument an der Hand, um Politik zu machen und zu beeinflussen, ohne die Karte des Arschkriechens ziehen zu müssen!

Eine ähnliche Position, nämlich die der Bereitschaft zum Kampf für unsere Mutter Erde, hat Earth First! bezogen. Das heisst nicht, dass sie Krieg führen, sondern dass sie aktiv und massiv für Gaia eintreten. Das geht manchmal bis hin zu Sabotageakten, z. B. Treespiking (das Spicken von Baumstämmen mit großen Stahlnägeln in dem Bereich, wo üblicherweise mit der Kettensäge angesetzt wird um einen Baum zu fällen. Die Löcher, die zurückbleiben, wenn man einen solchen Nagel einschlägt, werden mit Silikon und Baumrinde geschickt getarnt. So fliegen den Holzfällern die Ketten ihrer Sägen um die Ohren, wenn sie beim Fällen eines so präparierten Baumes auf den Stahlnagel treffen! Um zu verhindern, dass Menschen zu Schaden kommen, werden die betreffenden Waldstücke mit Warnhinweisen gekennzeichnet!), das Ansägen von Hochspannungsmasten, das Einfüllen von Zucker in die Tanks von Baumaschinen. Das Ganze nennt sich dann "Monkeywrenching" (Ecodefense: A Field Guide to Monkeywrenching) und ist ein ziemlich wirksames Mittel, um die Abholzung ganzer Wälder zumindest zu verlangsamen, wenn schon nicht zu stoppen! Freilich sollte sich niemand der Illusion hingeben, dass solche Aktionen bei den Behörden und betroffenen Unternehmen auf besonderes Verständnis stößt - im Gegenteil, diese Handlungen sind strafbar und werden juristisch verfolgt! Ausdrücklich betone ich, dass hier nicht zu strafbaren Handlungen aufgerufen wird - jeder muss wissen, was er tut!

Die Problematik der Umweltzerstörung hat auch schon bei Zeiten Michael Jackson erkannt und ein tolles Lied draus gemacht, mit sehr bedrückenden Bildern im Video. Auch wenn´s schon ein paar Jahre alt ist, hat es doch nichts von seiner Aktualität verloren und es ist nicht schlecht. Nein, es scheint die Katastrophen, die uns heute bedrohen vorweg zu nehmen!



Es ist einiges passiert auf der Homepage von Earth First! Schaut mal dort vorbei und holt Euch Infos. Gab es bis vor Kurzem nur ein paar Earth First!-Gruppen in den Staaten und in Großbritannien, sind es mittlerweile einige mehr geworden. Auch in Europa, obwohl es für meinen Geschmack durchaus mehr sein dürften,um dem Umweltgedanken zusätzliches Gewicht zu verleihen. Aber aller Anfang ist schwer. Warum sollte es hier anders sein, als im echten Leben?

"So das war´s für heut, macht was draus. Was, ist Eure Sache. Ich kann mich schließlich nicht um alles kümmern!"

(Zitat: Olaf Schubert, der Mahner und Erinnerer auf SWR3)

weiterführende Links:

  • EF! Prague (Earth First! Prag - Seite ist in tschechisch und english)
  • Leeds EF! (Earth First! Leeds - Seite auf english, hier kann man sich in eine Email-list eintragen)
  • Earth First! Britain (recht umfangreiche Seite - auf english - mit Hinweisenund Tips, wie man eine Earth First!-Gruppe gründet. Das Zitat, das ich dort gefunden habe, gefällt mir sehr gut -Every document of civilization is also a document of barbarism. — Walter Benjamin. Das heisst soviel wie: "Jedes Dokument der Zivilisation ist zugleich auch ein Dokument der Barbarei". Auf der Kontakt-Seite findet Ihr noch mehr Links zu EF!-Gruppen in Großbritannien!).
  • Überwältigend ist die Link-Seite von Earth First! Worldwide (sehr viele interessante Links von Organisationen und Gruppen, die den Umweltschutz aktiv mit Aktionen voran treiben und unterstützen. Einige der Links sind aber nicht mehr aktuell, bzw. mittlerweile tot).


Kommentare:

Hukwa hat gesagt…

danke für die information. es ist eben so und nicht anders: was wir heute mehr den je benötigen ist das engagement für wagemut und aufbruch. die meisten motivieren sich im ausharren im gewohnten mit angst vor neuem, vor unbekanntem. davon muss man sich einfach lösen.
um handlungsfähig zu denken muss man eben auch überschreiten können, damit meine ich wählen, warum also nicht das gute wählen eben unsere alte mutter erde.
gruß hukwa

Thialfi hat gesagt…

Gern geschehen, Hukwa. Es ist schon immer so, dass man nur Aufmerksamkeit erreichen kann, wenn man nicht mit dem Strom schwimmt, sondern aus der Masse ausbricht. Das tun wir ja schon, indem wir uns dieses wichtige Thema zum Bloggen, Schreiben und Dichten ausgewählt haben.

Wir entsprechen mit unserem Handeln und unseren teils recht radikalen Forderungen nicht der Norm und das ist es, was uns Beachtung bringt, jedenfalls bei dem Teil der Menschheit, die um die Problematik verstehen.
Wenn die Zeit kommt, dass immer mehr Menschen auf den Zug aufspringen, ist es Zeit, sich neue Wege, neue Aufgaben zu suchen.
Denn eines ist gewiss:
>>Allen Fortschritt verdanken wir den Unzufriedenen. Zufriedene lieben keine Veränderung.<<
Salvatore Quasimodo (1901 - 1968)
Es grüßet herzlich, Thialfi

Gernot H. hat gesagt…

Auch in Österreich gibt es Organisationen die direkt aktiv werden, doch haben die letztjährigen Polizeiaktionen und Inhaftierungen deutliche Spuren hinterlassen.

Thialfi hat gesagt…

Es gibt schon zu denken, wie rigide selbst gegen friedfertige Tier-, Umwelt- und Naturschützer vorgegangen wird. Ich habe die Aktionen auch verfolgt im Netz. Von der Politik ist weder Einsicht noch Unterstützung zu erwarten, das ist nichts Neues. Aber sollen, können wir deswegen resignieren? Ich denke wir sollten uns die Philopsophie Mahatma Ghandis zu eigen machen - passiv Widerstand leisten und zeigen, dass man auf die Konzerne und den Staat garnicht angewisen ist. Einfach mal was selber machen - Prinzip des Spinnrades und der Spindel. Ghandi stellte trotz des britischen Verbotes Garn und Stoff für seine Kleidung selber her!